Freitag, 17. Mai 2019 10:08 Uhr

Dorfkonferenz Eversen: Neue Website geht online

: Blick auf die Dorfkonferenz Eversen, die im Pfarrheim mit rund 40 Teilnehmern gut besucht war.

Eversen (red). Rund 40 Bürger beteiligten sich an der 2. Dorfkonferenz Eversen, die am 07.05.2019 auf Einladung der Dorfwerkstatt sowie des Projektes Smart Country Side (SCS) im Pfarrheim stattfand. Nach der Begrüßung durch Markus Lohr und einem Rückblick auf die zahlreichen Aktivitäten seit der 1. Dorfkonferenz im November 2017, gab SCS-Projektmanagerin Heidrun Wuttke einen Überblick über den aktuellen Stand des Digitalisierungsprojektes, an dem im Kreis Höxter 16 Dörfer beteiligt sind. In 6 Golddörfern werden derzeit zusammen mit den Dorfgemeinschaften verschiedene digitale Anwendungen erprobt, was die Kommunikation und Vernetzung der Bewohner neu belebt und fördert.

Anschließend stellten Michael Maßmann, Andreas Müller und Lukas Stille die neue Website - www.nieheim-eversen.de - vor, die in enger Zusammenarbeit mit den Vereinen und Interessensgruppen vor Ort mit viel ehrenamtlichem Einsatz des Trios entstanden ist. Der Clou: Aktuelle Informationen und Events, die von den Redakteuren und Autoren dort eingestellt werden, erscheinen gleich als Push-up-Nachricht im DorfFunk, sodass jeder, der mitfunkt, gleich weiß, was los ist im Dorf oder auch in benachbarten Orten.

Der DorfFunk, wie die Website, Teil einer digitalen Dorf-Plattform, steht den Golddörfern seit April zu Verfügung und wird wie die Nutzerzahlen zeigen, eifrig eingesetzt, um Infos auszutauschen oder Rat und Tat nachzufragen und anzubieten. Christian Tamanini vom Fraunhofer Institut IESE, erläuterte die Funktionen und künftigen Erweiterungen der Kommunikations-App. Mit Nutzung der über das Projekt SCS geförderten digitalen Dorf-Plattform (DorfPages und DorFunk) ist Eversen zusammen mit den anderen 5 Golddörfern Teil eines Netzwerkes von über 100 digitalen Dörfern bundesweit.

Jürgen Parensen und Augustinus Fischer, Dorf-Digital-Experten in Eversen, präsentierten stellvertretend für die anderen mitmachenden Bürger ihre Erfahrungen aus der VHS-Fortbildung „Digitale Kompetenz“, die sie seit gut einem Jahr besuchen. Sie werden ihr erlerntes IT-Wissen künftig an ihre Mitbürger ehrenamtlich weitergeben. Dazu wird im Pfarrheim eine mobile Lern- und Medienecke eingerichtet, die dank der Initiative von BM Vidal inzwischen über einen W-LAN-Anschluss verfügt. Das mit Mitteln aus dem bundesweiten Modellvorhaben Land(auf)Schwung geförderte IT-Equipment kann auch von Vereinen und anderen Interessensgruppen im Dorf für Film- oder Fußballabende genutzt werden. Um weitere Autoren für die neue Website zu gewinnen, soll hier auch niederschwellig gezeigt werden, wie man eigene Beiträge für die neue Website erstellen und gestalten kann.

Bei zwei weiteren SCS-Umsetzungsprojekten werden die konkreten Ergebnisse in wenigen Monaten sichtbar sein: Christoph Lakemeyer präsentierte den Stand des SCS-Umsetzungsprojektes „Virtuelles Musterhaus“, das Bauherren über die digitale Dorf-Plattform mit Rat und Tat ausstatten soll. Da derzeit allerorten eifrig gebaut wird, fand die Vernetzung in den letzten Monaten eher im realen Leben statt, was der Dorfgemeinschaft allemal gut tut. Kai Bockelkamp machte in seinem Beitrag deutlich, dass es gar nicht so einfach ist, mit ehrenamtlicher Arbeit eine hochwertige digitale Dorfchronik zu erstellen, wie sie Hagedorn mit Hilfe von Medienstudenten kürzlich exemplarisch vorgestellt hat.

Die neue Website bietet jedoch bereits eine ansprechende multimediale Darstellung der Dorfhistorie an, sodass darauf aufgebaut werden kann, z. B. mit Erzählungen (Audio/Video) älterer Menschen, die dort integriert werden sollen. Es waren gut 2 Stunden geballte Informationen, die an diesem Abend von der Dorfwerkstatt und dem Projekt SCS vermittelt wurden. Die Dorfwerkstatt lud alle Mitbürger herzlich dazu ein, Website und DorfFunk tatkräftig mitzugestalten und aktiv zu nutzen, denn beide leben von der Vielfalt an Informationen, die dort eingestellt sind. Die Teilnehmer der Dorfkonferenz ließen den spannenden Abend beim Get-together ausklingen und waren sich einig, dass sich die Digitalisierungs-Projekte in Eversen für die Zukunftsfähigkeit des Ortes auszahlen.

Über das Projekt Smart Country Side (SCS)

Das Projekt SCS ist es aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördertes Kooperationsprojekt der beiden Kreise Höxter und Lippe und eines von 10 Digitalisierungsprojekten des Handlungskonzeptes OWL 4.0. Zusammen wollen die Akteure die digitale Transformation in OWL voranbringen und die Zukunftschancen der Region sichern.

Foto: GfW/SCS

Top 5 Nachrichten der Woche
Sag's deinen Freunden:
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.