Donnerstag, 12. September 2019 11:53 Uhr

Anlagebetrug durch Handel mit Finanzprodukten im Internet - Kriminalpolizei Höxter warnt vor riskanten Investitionen bei denen das schnelle Geld lockt

Kreis Höxter (r). Derzeit beschäftigt sich die Kriminalpolizei Höxter mit mehreren besonderen Fällen der Wirtschaftskriminalität. Die Geschädigten beschrieben, dass sie in den vergangenen Monaten im Internet nach einer Möglichkeit gesucht hätten, Geld zu investieren. Die "Opfer" wurden fündig und trugen sich auf der Homepage von FXNobels in einem Kontaktformular ein.

Nach einem Eintrag meldete sich eine angebliche Mitarbeiterin und schilderte verschiedene Investitionsmöglichkeiten. Mit einem DEMO über die Erlangung von Kursgewinnen konnte die angebliche Mitarbeiterin des Unternehmens die Opfer schließlich überzeugen. Im weiteren Verlauf des Kontakts wurden 5-stellige Summen auf ein Konto in Litauen überwiesen. In diesem DEMO wurde professionell dargestellt, wie man mit Spekulationen in Differenzgeschäften (contract for difference - CFDs), binären Optionen, den sog. Termingeschäften und mit der Cryptowährung Bitcoin erhebliche Gewinne machen könne.

Entweder erhielten die Opfer telefonisch oder mittels Messanger-Dienst die Mitteilung, an welches Unternehmen unter welchem Verwendungszweck die jeweiligen Zahlungen zu leisten wären. Die Einlagen stiegen durch vorgetäuschte Kursgewinne auf über 70.000 Euro.

Nach einiger Zeit wollten sich die Opfer schließlich einen höheren Geldbetrag auszahlen lassen. Sie wurden zunächst vertröstet, anschließend brach der Kontakt vollkommen ab. Die Experten für Wirtschaftskriminalität und Finanzermittlungen nahmen ihre Arbeit auf und stellten im Rahmen ihrer ersten Ermittlungsmaßnahmen fest, dass bei der Überprüfung der vielen Daten eine litauische Bankverbindung auffällig wurde und dass diese bundesweit, in bereits diversen anderen Ermittlungsverfahren, im Zusammenhang mit Anlagebetrug steht.

Die Betreiber des Unternehmens FXNobels, sollen ihren Sitz angeblich auf Malta haben, der Betreiber soll Glencoe Partners Ltd. mit Sitz auf den Marshall Inseln sein. Auch zu diesem Unternehmen bestehen bereits Warnmeldungen der Bankenaufsichten von Malta und Spanien. Die dort bislang angezeigten Anlagebetrugstaten zeigen, dass die Bankverbindung mit einer Vielzahl anderer Unternehmensnamen genutzt wurde bzw. wird.

Seit Dezember 2018 warnt das Bundesamt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vor dem Handel mit CFDs und binären Optionen, die Vermarktung, der Vertrieb und der Verkauf von binären Optionen an Privatpersonen ist seit Juli 2018 europaweit untersagt. Seit August 2018 unterliegen die Vermarktung, der Vertrieb und der Verkauf von CFDs an Privatleute ebenfalls stärkeren Beschränkungen.

Die Kriminalpolizei Höxter warnt dringend davor, in derartige Geschäfte zu investieren. Sie sind hochspekulativ und bergen auch im Falle einer korrekten Abwicklung ein hohes Verlustrisiko, so die Warnung der Ermittler!

Foto: Symbolbild

Top 5 Nachrichten der Woche
Sag's deinen Freunden:
zum Anfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.